Petersilie

Petersilie gehört zu den bekanntesten Küchenkräutern und ist hinsichtlich Kulturraum und Küche weit verbeitet. Nach der Verwendung unterscheidet man die verschiedenen Sorten der Blattpetersilie Petroselinum ssp. crispum von den Sorten der Wurzelpetersilie Petroselinum ssp. tuberosum. Beide Sorten können roh und gekocht verspeist werden und sind reich an Eisen, Kalium, Kalzium sowie Magnesium, Blattpetersilie darüber hinaus an Betakarotin, Folsäure sowie B- und K-Vitaminen.
Reife Dolden der Blatt-Petersilie
Beide Sorten lassen sich aus Saatgut ziehen. Aufgrund der langen Keimdauer (3 oder mehr Wochen), während derer der Boden nicht austocknen darf, ist die Pflanze nicht unbedingt ein Liebling der Anfänger. Letztere können vom Gärtner Pflanzen beziehen. Petersilie ist in einem ausreichend grossen Gefäss winterhart und blüht im zweiten Jahr in Dolden, die sehr beliebt bei Insekten sind. Nach dem Ausreifen und Trocknen, kann reichlich Saatgut geerntet werden. Im August gesät, bilden sich zarte Pflanzen, die relativ problemlos überwintern und bereits ab Februar frische grüne Blätter treiben.