Frage zu Erde und Kompost

24.04.2013 Liebe Karin, Nach dem Workshop in Binningen - vielen Dank nochmals dafür! - kamen mir noch Fragen zu Erde / Kompost: Wo hattest Du die Erde gekauft, die Du in den Workshop mitgebracht hast bzw. hast Du einen Tipp für gute Kauf-Bio-Erde in Basel? (Ich habe Erde erwischt, welche stinkt.) Mischst Du die alte Erde aus dem Vorjahr aus allen Töpfen zusammen und verteilst sie dann einfach in verschiedene Töpfe, weil ja eh neues Material dazu / drüber kommt, oder machst Du das je nach Topf / Pflanze wegen der Fruchtfolge getrennt? Woher beziehst Du Kompost? Merci falls Du kurz Zeit hast zum Antworten.
Herzlich, Angelika

Senden Sie Antworten und Anregungen per Mail.
Sie erscheinen dann in Kürze hier.


26.04.2013 Liebe Angelika. Die Erde war ein echter Glücksgriff. Ich habe sie bei Norma in Deutschland gesehen. Wenn Erde in Plastiksäcken zu lange lagert, oder zu nass lagert, dann stinkt sie ein paar Tage. Bei der Setzlingsanzucht im Zimmer ist das sehr ärgerlich. Da sollte man nicht zögern, sich ein, zwei weitere Säcke zu kaufen. Die stinkende Erde kann man dann draussen immernoch verwenden, der Geruch verflüchtigt sich dann schnell.
In den meisten meiner Töpfe waren Tomaten. Diese stehen gern in ihrer Erde vom letzten Jahr. Das Ganze wurde aufgepeppt mit etwas Kompost oder verrottetem Pferdemist und funktionierte super. Neben den Tomaten hatte ich oft Feuerbohnen in den Töpfen. Diese können Stickstoff aus der Luft bündeln und lagern ihn an ihren Wurzeln in Knöllchen an, was auch ein guter Dünger ist.
Zum Töpfe-Auffüllen: Ich hatte nie wirklich auf die Fruchtfolge geachtet. Es gab immer einen leeren Topf, da kam alles rein, was anfiel: Zeitung unten, dann Unkraut, alte Blätter, Moos vom Boden, Erde aus alten Töpfen... Durch die Mischung hat es gut funktioniert.
Fertigen Kompost gibt es in bestimmten Quartierskompoststellen, hier Öffnungszeiten für Binningen und Basel.

Beim Quartierskompost weiss man im Prinzip aber auch nicht, was die einzelnen Haushalte dort entsorgen. Die Schalen von Biogemüse? Auch nicht-Bio-Gemüseschalen kommen in diesen Biomüll und die verschiedenen Schadstoffe werden von den Mikroben recht unterschiedlich zersetzt und unschädlich gemacht. Man mag es für spitzfindig halten, aber wenn Du richtigen Bio-Kompost möchtest, geht nichts über den eigenen Kompost Deiner Abfälle. Basel-Stadt unterstützt die Bevölkerung dabei durch Information und auch Materialien, die KOSTENLOS nachhause geliefert werden, siehe hier.