Schädlinge, Pflanzenkrankheiten

Kübelpflanzen, die aus dem Winterquartier (z.B. Keller) wieder nach draussen gebracht werden, sind aufgrund von einem Mangel an Pflege, frischer Luft, Sonne, UV-Strahlung, Wasser oder der Kombination aus allem zusammen oft stark geschwächt. Aus diesem Grund haben "Schädlinge" leichtes Spiel, teilweise habe sich auch anderweitige Krankheiten eingestellt.

Verschwinden diese nicht von alleine wieder, nachdem die die Pflanze im Frühling (bestenfalls an einem wolkigen Tag mit Regen) nach draußen gestellt wurde, so deutet dies darauf hin, dass sie an einem für sie ungeeigneten Platz steht (zu sonnig, zu schattig, zu trocken, zu nass (Staunässe), falscher Boden, zu wenig Boden (zu kleiner Topf), Nährstoffmangel, zu eingekeilt zwischen anderen Pflanzen, in der Nachbarschaft der "falschen Pflanzen" etc. Letzteres gilt insbesondere für Gemüsepflanzen, die gemeinsam in einem Kasten gezogen werden.

Bevor man "Schädlingen" mit Chemie in irgend einer Form begegnet und so das ganze Ökosystem und auch die jeweiligen Nützlinge oder Fressfeinde schädigt, gilt es, diese Gründe unbedingt auszuschliessen. Eine Pflanze wird durch Spritzmittel nicht gesund, wenn sie einen der genannten Mängel aufweist, sondern stirbt dann über kurz oder lang trotzdem.

Tipps zur Pflanzenstärkung